Spezial-Metallverarbeitung nutzt PowerRadar zur FehlerBehebung

Ausfälle von Maschinen

Im Dezember 2015 bekamen wir Kontakt zu einer Unternehmung aus derm Gebiet der Neuen Technologien, mit sehr aufwendigen Metalverarbeitungsmaschinen. Das Unternehmen ist in der Nähe von Hanau angesiedelt und klagte über massive Probleme von Maschinenausfällen, die nicht nachvollziehbar seien. Der Abteilungsleiter meinte: „Wir haben schon alles probiert aber sind den Ausfällen nicht auf die Spur geStroms

kommen. Maschinen 1 fällt fast täglich aus und Maschine 2 einmal in der Woche. Wir vermuten, dass vielleicht die Discothek, die hier über uns im Gebäude angesiedelt ist, die Fehler reinspielt.“

So wurden wir beautragt, die Fehlerursache zu finden oder das elektrische Netz aus Fehlerursache auszuschließen.

Fehlersuche mit DatenLogger

Mit einem DatenLogger lassen sich lokal an verschiedenen Stellen im Netz die 3 elektrischen Phasen gut erfassen. Für die Hauptleitungen ist die sicherlich ausreichend – wollen wir aber das Zusammenspiel von 20 unterschiedlichen Verbrauchern erfassen, bedarf es einer gleichzeitigen Messung an den Versorgungsleitungen der einzelnen Maschinen und Anlagen.

Diese Aufgabenstellung ist prädestiniert für den Einsatz der sehr flexibel einssetzbaren, drahtlosen Miniatur-Sensorik.

Meßkonzept

Die Überlegungen zur Erfassung der Fehler gestaltete sich derart, dass wir von den Hauptleitungen hin zu den einzelnen Maschinen alle Ströme erfassen wollten und zusätzlich die PowerQuality sowohl an der Hauptversorgungsleitung, wie auch an den zwei „Problem-Maschinen“.

Installation

Die Installation verlief problemlos. Nach ca. 2 1/2 Stunden waren in guter Zusammenarbeit mit dem Hauselektriker die in Frage kommenden Stromkreise erfasst und die PAN 42 Geräte zur Erfassung der PowerQuality ebenfalls installiert.

Erste Meßergebnisse

Die Installation war 2 Tage vor den Weihnachtsferien abgeschlossen und wir konnten noch einen kurzen Einblick ins elektrische Netz des Kunden bekommen. Was deutlich auffiel, waren Stromstöße von 30A-60A Amplitude, die alle 2-5 Minuten auftraten. Dann war erst einmal Weihnachten 2015 ….

Stromspitzen beider Kompressoren von bis zu 100A.

Stromspitzen beider Kompressoren von bis zu 100A.

Januar 2016 – Fortsetzung

Mitte der 1.Januarwoche wurden die Maschinen wieder angeschmissen. Die starken Stromstöße waren deutlich zu erkennen und nun konnten wir diese auch zuordnen. Für die Versorgung mehrerer Verarbeitungsmaschinen mit Druckluft wurde 2 große Drucklufterzeuger verwendet, die parallel liefen. Zu gewissen Zeiten erzeugten sie gleichzeitig Ihren Stromimpuls, sodaß teilweise Amplituden von 50A zu erkennen waren.

Fehlererkennung

Der Werkstattleiter meldete uns nun kontinierlich die Ausfälle der Maschinen mit entsprechender Ausfallzeit. In der Histtorie der PowerRadar-Meßsoftware konnten wir nun m